Hinweis: Diese Seite nutzt Cookies und speichert anonymisierte Nutzdaten zum Zwecke der statistischen Auswertung.

Bitte klicken Sie auf "Mehr erfahren..." wenn Sie damit nicht einverstanden sind. Mehr erfahren...

Ich bin einverstanden

Cookies

Diese Seite nutzt Cookies für Navigation und Sitzungsmanagement. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, ändern Sie bitte Ihre Browsereinstellungen um das speichern von Cookies zu deaktivieren. Mit dem deaktivieren von Cookies erheben Sie zugleich Einspruch gegen die statistische Erhebung Ihrer Daten zu Analysezwecken (Siehe nächster Abschnitt). Ohne die Verwendung von Cookies können wir eine fehlerfreie Funktion der Webseite in vollem Umfang nicht garantieren!
Was Cookies sind erfahren Sie zum Beispiel auf den Seiten von Wikipedia -> http://de.wikipedia.org/wiki/HTTP-Cookie

Wie Sie Cookies in Ihrem Browser deaktivieren ist von dem verwendeten Browser abhängig. Internet-Suchmaschinen bieten Ihnen hier meist einfache Anleitungen!

Statistische Auswertung

Unsere Website verwendet das Webanalysetool "Piwik". Piwik ermöglicht uns, mithilfe von Cookies, eine Analyse der Benutzung unserer Webseite. Hierbei werden Daten, wie zum Beispiel ihre gekürzte IP-Adresse, an unseren Server übermittelt und zu Analysezecken gespeichert. Ihre IP-Adresse wird hierbei umge­hend anony­mi­siert, so dass Sie für uns als Nutzer anonym bleiben. Die hierdurch erzeugten Informationen werden nicht an Dritte weitergegeben. Bei abgeschalteten Cookies (Browsereinstellungen, siehe oben) werden auch keine Daten gespeichert.

Wenn Sie mit der Spei­che­rung und/oder Aus­wer­tung die­ser Daten aus Ihrem Besuch nicht ein­ver­stan­den sind, kön­nen Sie der Spei­che­rung und Nut­zung jederzeit wider­spre­chen. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein sogenanntes "Opt-Out"-Cookie abgelegt. In diesem Cookie wird die Information abgelegt, dass Sie nicht mit einer Datenspeicherung einverstanden sind. Diese Entscheidung wird bis zum löschen des Cookies beibehalten.
Achtung: Sollten Sie Ihre Cookies löschen, hat dies zur Folge, dass auch das "Opt-Out"-Cookie gelöscht wird und Sie uns Ihre Entscheidung erneut über das in unserem Impressum angezeigte Formular mitteilen.

Zum Impressum

(stö.) Am vergangenen Freitag fand die gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Licher Einsatzabteilungen in Ober-Bessingen statt. Neben zahlreichen Berichten, Grußworten, Ernennungen und Ehrungen stand auch die Wahl des stellvertretenden Stadtbrandinspektors an, da Holger Merle aus privaten Gründen nicht mehr für diese Position zur Verfügung stand. Im zweiten Wahlgang setzte sich Marco Hahn endgültig gegen seine Mitbewerber durch. Ebenso neu besetzt wurden die Positionen des Stadtjugendfeuerwehrwartes (bisher Markus Kerscher) und seines Stellvertreters (bisher Dieter Vorstandslechner). Die Versammlung wählte Sören Auer zum neuen Stadtjugendfeuerwehrwart und Marc Kowal zu seinem Stellevertreter. Für Aufregung sorgte eine Alarmierung während der Wahl. Glücklicherweise handelte es sich um einen Fehlalarm, sodass die Wahl schon kurze Zeit später fortgesetzt werden konnten.

Ein ausführlicher Bericht zur Jahreshauptversammlung folgt.

"Katwarn" ist eine kostenfreie Smartphone-App mit der die Katastrophenschutzstäbe bei Großschadenslagen informieren und Verhaltenstipps senden können. Außerdem werden Warnungen - auch Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes - verschickt.

Seit kurzem kann man diese App auch im Landkreis Gießen nutzen. Postleitzahlengenau wird es zukünftig Infos und Warnungen seitens der Gießener Gefahrenabwehr geben. Die App wird als ergänzender Informationskanal zu Radiowarnungen oder Lautsprecherdurchsagen genutzt und soll die Verbreitung der Informationen verbessern.

Die App kann in den jeweiligen App-Stores von Apple, Android und Windows geladen werden.

Hier gibt es einen Zeitungsbericht des Gießener Anzeigers

Am frühen Abend alarmierte die Leitstelle in Gießen die "Schnelleinsatzgruppe Wasserrettung" und den Löschzug Gießen 11 - den Katastrophenschutz Löschzug der Stadt Lich - zu einer gemeinsamen Übung am Licher Breuersbergweiher.

Darauf hin machten sich über 50 Einsatzkräfte vom DRK und der Feuerwehr auf den Weg zum Treffpunkt in die Ringstraße. Neben der Schnelleinsatzgruppe Wasserrettung war auch die SEG Technik des DRK, die DLRG und der Rettungsdienst Mittelhessen mit mehreren Rettungswagen und einer Notärztin bei der Übung vertreten. Diese Rettungswagen waren besetzt mit Auszubildenden, die diese Übung als Vorbereitung auf den späteren Einsatzdienst nutzen sollten. Beobachtet und bewertet wurden diese durch die Ausbilder und den verantwortlichen Lehrrettungsassistenten Alexander Hejny.

Gemeldet wurde den Beteiligten eine unklare Rauchentwicklung und Personen im Wasser. Diese Mitteilung bestätigte sich dann an der Einsatzstelle.

„Das Land Hessen ist Ihnen in hohem Maß zu Dank und Anerkennung verpflichtet. Was Sie geleistet haben, hat nicht nur in Slowenien, sondern auch in Deutschland weit über die Grenzen Hessens hinaus Beachtung gefunden", sagte Innenminister Beuth im Rahmen seiner Dankesrede an die Helferinnen und Helfer des hessischen Katatsrophenschutzes.

Am vergangenen Samstag fand in Neu-Isenburg eine Feier zum Dank der Helfer, aber auch der Arbeitgeber statt, ohne deren kurzfristigen Freistellung der Einsatz von 121 Einsatzkräften in der slownischen Region Logatec nicht möglich gewesen wäre. „Mir ist es wichtig, bei dieser Gelegenheit auch den Beitrag zu würdigen, den die Arbeitgeber geleistet haben. Ohne die Bereitschaft, ihre Mitarbeiter freizustellen, wäre dieser Hilfeleistungseinsatz nicht möglich gewesen. Dies ist gerade in Zeiten zunehmender Arbeitsverdichtung und hohen Konkurrenzdrucks keine Selbstverständlichkeit", betonte Beuth. 

Heute Morgen wurde der Löschzug 11 Gießen zu einer Waldbrandübung nach Ober-Bessingen alarmiert. 

Initiiert hatte diese Übung Zugführer Marco Hahn. Angenommen war ein Waldbrand in der Gemarkung Ober-Bessingen. Als die über 20 Einsatzkräfte eintrafen galt es eine Wasserversorgung aus der Wetter aufzubauen. Da es einige Meter Höhenunterschied auf der Strecke gab, galt der Positionierung der Fahrzeuge (LF 16/12 Lich-Kernstadt und LF 10/6 Langsdorf) und Tragkraftspritzen eine besondere Bedeutung. 

Um eine Ausbreitung zu verhindern wurden mehrere Riegelstellungen - also Wasserwände -  aufgebaut. Der eigentliche Löschangriff wurde unter Atemschutz durchgeführt.