Hinweis: Diese Seite nutzt Cookies und speichert anonymisierte Nutzdaten zum Zwecke der statistischen Auswertung.

Bitte klicken Sie auf "Mehr erfahren..." wenn Sie damit nicht einverstanden sind. Mehr erfahren...

Ich bin einverstanden

Cookies

Diese Seite nutzt Cookies für Navigation und Sitzungsmanagement. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, ändern Sie bitte Ihre Browsereinstellungen um das speichern von Cookies zu deaktivieren. Mit dem deaktivieren von Cookies erheben Sie zugleich Einspruch gegen die statistische Erhebung Ihrer Daten zu Analysezwecken (Siehe nächster Abschnitt). Ohne die Verwendung von Cookies können wir eine fehlerfreie Funktion der Webseite in vollem Umfang nicht garantieren!
Was Cookies sind erfahren Sie zum Beispiel auf den Seiten von Wikipedia -> http://de.wikipedia.org/wiki/HTTP-Cookie

Wie Sie Cookies in Ihrem Browser deaktivieren ist von dem verwendeten Browser abhängig. Internet-Suchmaschinen bieten Ihnen hier meist einfache Anleitungen!

Statistische Auswertung

Unsere Website verwendet das Webanalysetool "Piwik". Piwik ermöglicht uns, mithilfe von Cookies, eine Analyse der Benutzung unserer Webseite. Hierbei werden Daten, wie zum Beispiel ihre gekürzte IP-Adresse, an unseren Server übermittelt und zu Analysezecken gespeichert. Ihre IP-Adresse wird hierbei umge­hend anony­mi­siert, so dass Sie für uns als Nutzer anonym bleiben. Die hierdurch erzeugten Informationen werden nicht an Dritte weitergegeben. Bei abgeschalteten Cookies (Browsereinstellungen, siehe oben) werden auch keine Daten gespeichert.

Wenn Sie mit der Spei­che­rung und/oder Aus­wer­tung die­ser Daten aus Ihrem Besuch nicht ein­ver­stan­den sind, kön­nen Sie der Spei­che­rung und Nut­zung jederzeit wider­spre­chen. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein sogenanntes "Opt-Out"-Cookie abgelegt. In diesem Cookie wird die Information abgelegt, dass Sie nicht mit einer Datenspeicherung einverstanden sind. Diese Entscheidung wird bis zum löschen des Cookies beibehalten.
Achtung: Sollten Sie Ihre Cookies löschen, hat dies zur Folge, dass auch das "Opt-Out"-Cookie gelöscht wird und Sie uns Ihre Entscheidung erneut über das in unserem Impressum angezeigte Formular mitteilen.

Zum Impressum

(ab) Am vergangenen Samstag, den 07.10.2017, nahmen alle Abteilungen der Feuerwehr Lich - Eberstadt an der großen gemeinsamen Jahresabschlussübung teil. In dem vorbereiteten Übungszenario wurde angenommen, dass sich eine Gruppe von zehn Jugendlichen heimlich zum Zelten im Maislabyrinth getroffen hatten und unachtsam mit einem Lagerfeuer hantierten. Daraufhin breitete sich der Brand unkontrolliert auf Teile des Maislabyrinthes aus. In Folge der Panik flohen die Jugendlichen in die nicht vom Brand betroffenen Teile des Maislabyrinthes.
Die Feuerwehr Lich - Eberstadt rückte daraufhin mit zwei Einsatzfahrzeugen, zusammen mit der Hundestaffel K9 aus Frankfurt am Main, zur Einsatzstelle aus. Zunächst begann die Jugendfeuerwehr den Brand mit drei Rohren zur Wasserabgabe zu löschen. Die Einsatzabteilung suchte zusammen mit vier Hunden der K-9 Suchhunde die vermissten Jugendlichen - dargestellt von den Mitgliedern der Minifeuerwehr Lich - Eberstadt. Nach zwei Stunden konnte Übungsleiter Andre Schäfer das Übungsende bekannt geben. Im Anschluss trafen sich alle an der Übung Mitwirkenden im Feuerwehrhaus zur Übungsnachbesprechung und zum gemeinsamen Mittagessen. Trotz des guten Übungsablaufes waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen noch weiter intensiviert werden soll.

 

(ab) Am Sonntag den 17.09.2017 fand der Tag der offenen Tür der Einsatzabteilung Eberstadt und des Feuerwehrvereins statt. Der Tag begann um 9:30 Uhr mit einer Großübung. Hierbei wurde angenommen dass es in einer Firma bei Schweißarbeiten zu einer Verpuffung kam. Die Lagerhalle wurde mithilfe einer Nebelmaschine vernebelt um somit das Vorgehen in einem Gebäude bei einem Brand und starker Rauchentwicklung für die Atemschutzgeräteträger zu simulieren. Es galt insgesamt fünf Personen zu retten, davon war eine Person in einem Büro in der ersten Etage eingeschlossen und musste über die Drehleiter gerettet werden. Alle Personen wurden gerettet und anschließend an das Deutsche Rote Kreuz aus Lich übergeben. Das Rote Kreuz versorgte die Verletzten mit ihren verschiedenen Verletzungsmustern nach den neusten Standards der Notfallmedizin. Folgende Feuerwehren nahmen an der Übung teil: Eberstadt, Lich, Muschenheim, Trais-Münzenberg, Ober-Hörgern, Münzenberg und Gambach. Hierbei zeigte sich einmal mehr, dass die Kreis- und Organisationsübergreifende Zusammenarbeit hervorragend funktionierte, teilte Einsatzleiter Andre Schäfer im Anschluss an die Übung mit. Auch die DRK Bereitschaft Lich bedankte sich für die Teilnahme an der Übung. Nun gab es leckere Eberstädter Schnitzel aus der Pfanne. Während des Mittagessens spielte das Blasorchester einige Musikstücke. In der Pause wurde den Besuchern eindrucksvoll gezeigt, was passiert, wenn man brennendes Fett in einer Pfanne mit Wasser löscht. Einige Besucher waren doch sehr beindruckt von der enormen Hitze und der großen Stichflamme. Für die Kinder wurde auch einiges geboten. Zum Beispiel standen Ihnen zwei Hüpfburgen zum Toben und spielen zur Verfügung. Ebenfalls konnten sich die Kleinsten schminken lassen und sich außerdem beim Schlauchkegeln ausprobieren. Ein reichhaltiges Kaffe und Kuchen Buffet hatte der Feuerwehrverein ebenfalls auch in diesem Jahr wieder vorbereitet.

Am heutigen Mittwoch fand im Licher Rathaus die letzte Stadtverordnetenversammlung vor der Sommerpause statt.

Neben den Stadtverordneten, dem Magistrat und dem Bürgermeister waren auch zahlreiche Feuerwehrfrauen und -männer eingeladen.

Im Rahmen der Versammlung würdigte Bürgermeister Bernd Klein das jahrzehnte lange, ehrenamtliche Engagement der Aktiven. Es sei schön dass das Land Hessen vor wenigen Jahren die Anerkennungsprämie eingeführt hat und man damit denen, die für die Sicherheit aller Licher Bürger da sind, eine Kleinigkeit zurückgeben kann. Dies sei aber nicht annähernd das, was man als Dank empfinde. 40 Jahre aktiver Einsatzdienst, da kam seitens des Bürgermeisters die Frage in die Runde der Stadtverordneten wer sich zum Beispiel so lange in einem Verein engagiere, auch wenn dies ja kein Verein ist. Die Rückmeldungen waren überschaubar ...
Klein las nun die Namen vor und bat jeden zu ihm nach vorne zu kommen. Unter dem Applaus der Fraktionen folgten ihm die anwesenden Aufgerufenen (nicht alle konnten heute erscheinen):

10 Jahre aktiver Einsatzdienst

Carolin Stein (Lich), Dominic Weiskopf (Eberstadt), Janis Heieis, Nils Heieis, Dominik Rabenau und Benjamin Witte (alle Langsdorf) und Tanja Zielinski (Muschenheim)

20 Jahre aktiver Einsatzdienst

Andrea Schäfer, Thomas Wießner (beide Birklar), Regina Erb-Wagner (Langsdorf) und Dierk Keil (Nieder-Bessingen)

30 Jahre aktiver Einsatzdienst

Michael Hennrich, Frank Lechens und Thorsten Noll (alle Birklar), Axel Lotz (Nieder-Bessingen) sowie Jörg Göttsche, Ewald Koch und Klaus-Dieter Roth (alle Ober-Bessingen)

40 Jahre aktiver Einsatzdienst 

Günter Stein (Lich), Hilmar Reitz (Eberstadt) und Dieter Jox (Ober-Bessingen)

 

Im Anschluss wurden die Geehrten noch zu kühlen Getränken und Snacks eingeladen. 

Gleich vier Einsatzkräfte freuten sich am vergangenen Sonntag über die Mitteilung "Prüfung bestanden!"

Während Mirko Schemm und Thorsten Marx den Lehrgang zum Sprechfunker einer nichtpolizeilichen BOS, also einer der Behörden und Organsationen mit Sicherheitsaufgaben, erfolgreich beendeten, lernten Axel Behle und Markus Kerscher die Grundlagen der Technischen Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall.

Beim Sprechfunklehrgang geht es darum zu verstehen wie die Funktechnik funktioniert und wie man sie anwendet. In der Praxis ging es dann hauptsächlich darum wie im Übungs- und Einsatzfall der Funkverkehrfunktioniert. So soll gewährleistet werden, dass selbst wenn einige Einsätze parallel laufen immer eine Verbindung zwischen den Teilnehmern hergestellt werden kann. "Wie spreche ich jemanden an?", "Wie beginne oder ende ich ein Funkgespräch?" waren hier nur zwei der zahlreichen Fragestellungen.

Physikalische Grundlagen müssen sitzen um bei der Hilfeleistung gut arbeiten zu können. Diese wurden bei der Feuerwehr genauso vermittelt wie die technischen Möglichkeiten des hydraulischen Rettungsgerätes (Schere/Spreizer), Rettungstechniken um verunfallte Personen aus dem Fahrzeug zu retten oder um Lasten zu ziehen/heben - z.B: mit einem Mehrzweckzug.

Wir danken den vieren für ihren ehrenamtlichen Einsatz!

Mirko und Thorsten

Markus und Axel

(mas) 9. Juni 2017, 9.00 Uhr Einsatz für die Beauftragten der Brandschutzerziehung: Wolf-Christopfer Gramatte und Martina Schäfer. Einsatzort ist der Integrativen Kindergarten Eberstadt.

Hier warten alle Kinder mit gespannten und teilweise ängstlichen Gesichtern in einem gemütlichen Kreis auf die Feuerwehr. Für viele ist es das erste Zusammentreffen mit der Feuerwehr. Und genau aus diesem Grund machen wir das jedes Jahr wieder mit großer Freude. Wir wollen den Kindern die Angst vor der Feuerwehr nehmen und ihnen zeigen, dass hinter der Einsatzkleidung Mamas und Papas stecken. Eben ganz normale Menschen.
Das Thema begleitet die Kinder schon einige Wochen in Form von CDs, Büchern, Ausmalbildern und Spielen zu diesem Thema. Auch eine Räumungsübung wurde mit den Erzieherinnen und Erziehern durchgeführt. Nun können die Kinder die Einsatzkleidung in Augenschein nehmen, anfassen und natürlich auch einmal einen echten Feuerwehrhelm anziehen. Ganz viele Fragen stellen und uns zeigen, was sie gelernt haben. Wie z. B. das Fingerspiel : „112 kommt Hilfe schnell herbei“
Nach einer kurzen Pause und einem gemeinsamen Frühstück mit uns geht es dann ganz exklusiv und nur für die zehn Vorschulkinder in einem separaten Raum weiter.
Dort dürfen die Kinder eine Kerze mit einem Streichholz anzünden und mit Wolf-Christopher Gramatte als Leitstelle das Absetzen eines Notrufes üben.
Aber was wäre der Besuch der Feuerwehr ohne einen Gegenbesuch? Im Anschluss kamen die Kinder natürlich noch zu einer Besichtigung der Fahrzeuge und dem Gerätehaus.
Bei strahlendem Sonnenschein durfte natürlich auch noch ordentlich mit Wasser gespritzt werden.
Auf diesem Wege möchten wir uns bei dem Team des KIGA Eberstadt für die herzliche Einladung und das wunderschöne mit Liebe gestaltete Geschenk bedanken.
Wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder

 

Hier gibt es noch weitere Infos zum Thema "Brandschutzerziehung"