(mko) Bereits zu Jahresbeginn beschlossen die Wehrführer aus Nonnenroth, Ober- und Nieder-Bessingen eine gemeinsame Wald- und Vegetationsbrandübung, die den Ernstfall zwischen den Gemarkungsgrenzen simulieren sollte. Am gestrigen Freitag war es soweit. Die von Jörg Göttsche (Stellv. Wehrführer Nonnenroth) und André Hahn (Wehrführer Ober-Bessingen) ausgearbeitete Übung simulierte einen Vegetationsbrand - südlich der Kläranlage Ober-Bessingen. An der Übung nahmen 35 Einsatzkräfte aus den drei teilnehmenden Ortschaften teil. Unterstützt wurde die Übung durch den Wechsellader (1-66 mit Abrollbehäter Wasser) sowie dem Einsatzleitwagen aus der Licher Kernstadt. Währen die Einsatzkräfte aus Nieder-Bessingen einen Faltbehälter als zwischenpuffer für die Wasserversorgung aufbauten und einen Verteiler als Fahrzeugfüllstation mit dem Lich 7-42 betrieben, begannen die beiden TSF-W aus Ober-Bessingen und Nonnenroth mit der Brandbekämpfung im "Pump-and-Roll" Verfahren. Bei diesem Verfahren wird mittels Wasser, dass sich im Tank der Löschfahrzeuge befindet, während der Fahrt mit Schnellangriff oder am Fahrzeug befestigten Druckschläuchen eine Brandbekämpfung durchgeführt, während das Löschfahrzeug in Bewegung bleibt. Parallel dazu bauten zwei Trupps aus Nieder-Bessingen einen statischen Löschangriff an dem bereitgestellten Verteiler auf.

Übungsleiter Göttsche war mit dem Verlauf zufrieden. Ohne große Probleme konnte der Pump-and-Roll Betrieb aufgebaut und durchgeführt werden. Der Pufferspeicher der Nieder-Bessinger erwies sich als hilfreich und auch der Wechsellader, der das Wasser aus Hydranten oder Wasserspeichern der Umgebung zum Pufferspeicher transportieren konnte, wurde ebenfalls gut eingebunden.
Auch Einsatzleiter Stefan Leipold (Wehrführer Nonnenroth) war mit dem Ablauf zufrieden.
Marco Römer (Stadtbrandinspektor Lich), der die Übung beobachtete, nutzte mit Holger Merle die Gelegenheit das auf dem Einsatzleitwagen der Kernstatt verlastete taktische Unterstützungsmaterial in den Übungsverlauf einzubinden.

Wehrführer Christian Stein begrüßte alle Anwesenden und stellte die Beschlussfähigkeit fest.

Nach Bekanntgabe der Tagesordnung folgte der Bericht der Wehrführung über das vergangene Jahr 2017.

Bei der Totenehrung wurde Franz Gerd Richarz gedacht, welcher für alle unerwartet im letzten März verstarb.

Weiter ging es mit dem Bericht über das vergangene Übungsjahr. Insgesamt wurden an 20 Veranstaltungen 64 Stunden Ausbildung geschult. Insgesamt kommt die Einsatzabteilung somit auf 1586 Personalstunden am Standort. Hinzu kommen noch einige Sonderausbildungen sowie 27 Lehrgänge auf Landesebene, welche bei zeitlich nicht erfasst wurden.

Die Tagesübung stand ganz im Zeichen der Patientengerechte Unfallrettung. Hierzu schulten Experten der Firma Weber Hydraulik 25 Einsatzkräfte im Umgang mit Hydraulischem Rettungsgerät sowie Material zur Fahrzeugstabilisierung. Hierfür einen Dank an den Verein, welcher dieses Seminar finanzierte. Außerdem

 

Die Jugendfeuerwehren der Stadt Lich sammeln am 13.01.2018 Ihre ausgedienten Weihnachtsbäume in den folgenden Ortschaften ab 9 Uhr ein:
Bettenhausen, Birklar, Eberstadt, Langsdorf, Lich - Kernstadt, Muschenheim. und Nieder-Bessingen.


Bitte postieren Sie Ihre Weihnachtsbäume gut sichtbar an der Straße und entfernen Sie allen Weihnachtsschmuck und Lametta. Über eine Spende für die Jugendarbeit würden wir uns freuen. Achten Sie besonders auf die kleinen und großen Helfer in Ihren Warnwesten an diesem Tage!

 

Im Vorfeld wurde es angekündigt: ein Highlight jagt das nächste beim Tag der Feuerwehr in Lich, den der Feuerwehrverein in Zusammenarbeit mit der Einsatzabteilung Lich-Kernstadt, durchführte.

Seit mehreren Tagen war es nicht zu übersehen: an jeder Ecke, im Internet und der Zeitung wurde die Veranstaltung angekündigt. Schon Wochen im Voraus begannen die Vorbereitungen, um sich den Bürgerinnen und Bürgern sowie Interessierten zu präsentieren. Seit dem frühen Morgen sorgten dann zahlreiche Helfer für einen unvergesslichen Tag.

Die Polizei Mittelhessen war mit dabei. Sie codierten kostenfrei mitgebrachte Fahrräder, standen mit ihrer Einstellungsberatung für Fragen zur Verfügung und waren präventiv mit der "Aktion BOB" im Einsatz.
Die Asklepiosklinik bot einen kostenfreien Gesundheitscheck an. Es wurden z.B. Blutdruck und der Blutzucker festgestellt.

Aber fangen wir von vorne an ... Am frühen Morgen bereits waren viele Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren nach Lich gekommen. Alle gehören sie zur Minifeuerwehr. Sieben Mannschaften aus dem Licher Stadtgebiet nahmen an der Olympiade zum 10jährigen Bestehen der Licher Feuermäuse teil. Hier hatten sich die Betreuer einige schöne und lustige Wettbewerbe ausgedacht.

Beeindruckt waren die vielen Besucher bei der ersten Vorführung, als man zeigte was passiert, wenn man brennendes Fett mit Wasser löschen möchte: es kommt zu einer Explosion, bei der das Wasser schlagartig verdampft und die brennenden Fetttropfen verteilt. Das Feuer würde sich rasch ausbreiten und schwere Verbrennungen drohen. Da ist es besser den Deckel oder einer Löschdecke zu nutzen.

Jonas Piontek, Fotograf aus Leidenschaft, zeigte im Rahmen der "Kunst in Licher Scheunen" eine Ausstellung im Schulungsraum. Neben Fotos gab es auch bewegte Bilder seiner "Gewitterjagd". 
Blitze, Wolken und andere Wetterphänomene führten zum ein oder anderen "Wow".

Einen anderen Blick auf die Stadt Lich gab es aus dem Drehleiterkorb in etwa 20m Höhe heraus. 

Am frühen Nachmittag hörte man ihn schon von weitem: der Rettungshubschrauber der Johanniter Luftrettung landete unweit des Feuerwehrhauses. Anschließend hatten die Besucher die Möglichkeit sich das alles mal aus der Nähe anzuschauen und die ein odere andere Frage zu stellen. Ein echter Publikumsmagnet.

Kurz darauf, man wollte gerade demonstrieren wie die Feuerwehr im Innenagriff bei einem Feuer vorgeht, kam es zu einem echten Einsatz. Kurzfristig mussten der Einsatzleitwagen, das Hilfeleistungslöschfahrzeug und die Drehleiter nach Nieder-Bessingen ausrücken und dort die Einsatzkräfte unterstützen.
Nach dem Einsatz konnte man dann mit dem Programm weitermachen und das Feuer entzünden. Hier konnte man in einen Container einsehen, in dem es brannte. Ein Trupp unter Atemschutz löschte das Feuer dann anschaulich.

Für etwas Spaß sorgte im Anschluß das Entenrennen im Weidgraben. Ein spannendes Rennen fand schließlich seine Sieger und diese bekamen entsprechend ein paar tolle Preise.

Wir freuen uns über das durchweg positive Feedback von den vielen Besuchern, ob im Dialog oder auch im Internet. Vielen Dank für das Interesse. Hier ein paar Impressionen:

 

Zum vergrößern des Programms einfach auf das Bild klicken

TdF1009

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.