Die Feuerwehr, wie man sie kennt, an Einsatzstellen, mit roten Autos und Blaulicht, ist kein Verein. Sie ist eine kommunale Pflichtaufgabe und eine öffentlich-rechtliche Institution. Sie stellt eine Abteilung der Stadtverwaltung dar, so wie zum Beispiel der Bauhof, nur rein ehrenamtlich organisiert.
Und trotzdem gibt es auch Feuerwehrvereine und das ist auch gut so …

Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Versuche einer strukturierten Brandbekämpfung in unserer Gegend unternommen. Als eigenständige Städte und Gemeinden wurden etwa in den Jahren 1876 in Lich, 1895 in Birklar und 1897 in Nieder-Bessingen Feuerwehren ins Leben gerufen – als Feuerwehrverein.

Im Rahmen der Gebietsreformen, in den 1970er Jahren wurden die eigenständigen Gemeinden in die Stadt Lich aufgenommen.
Da es das Gesetz fordert, ist die Stadt verpflichtet, eine Feuerwehr einzurichten, das Personal vorzuhalten und die Technik zur Verfügung zu stellen.
Es sind seither nicht mehr die Feuerwehrvereine, die sich um diese Dinge kümmern, sondern die Kommune.
Im Falle der Stadt Lich gibt es also eine Feuerwehr und die besteht aus den acht Einsatzabteilungen, in jedem Stadtteil (außer Kloster Arnsburg) eine.
Führungskräfte sind Ehrenbeamte der Stadt Lich. Alle aktiven Einsatzkräfte unterstehen dem Bürgermeister (als oberster Dienstherr). Die Leitung der Feuerwehr obliegt dem Stadtbrandinspektor und seinem Vertreter.
Die Feuerwehr Lich besteht derzeit aus knapp 240 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die rund um die Uhr für Ausbildung und den Einsatzdienst einstehen.

Trotzdem gibt es noch die alten Feuerwehrvereine.
Jetzt mag man sich fragen: “Warum und wofür, wenn die Feuerwehr doch nun eine städtische Aufgabe ist?!“, aber die Antwort ist ganz einfach: weil die Vereine wichtig sind!

In vielen Dörfern und kleinen Städten sind diese Vereine Ausrichter traditioneller und beliebter Veranstaltungen und Feste. Nicht nur, dass diese zum „Dorfleben“ dazugehören und es attraktiv gestalten, es werden damit auch Umsätze, gar Gewinne erwirtschaftet. Und diese werden, so wie Mitgliedsbeiträge oder Spenden, satzungsgemäß für das Feuerlöschwesen eingesetzt.
So ist es üblich, dass von den Feuerwehrvereinen zusätzliche Kleidung (z.B. wärmende Wintermützen), Ausrüstungsgegenstände (z.B. Wärmebildkameras), sogar Autos gekauft und mitfinanziert werden, um die Stadtkasse zu entlasten und den Ehrenamtlichen ihre Arbeit zu erleichtern. Sie sind sozusagen Fördervereine.
Aber nicht nur für die finanzielle Unterstützung sind die Vereine ein unschätzbarer Gewinn, auch durch die Förderung des Zusammenhaltes zwischen den passiven Mitgliedern und den Aktiven. Ausflüge, Besichtigungen und Familienfeste sind wichtig. Oft werden Familienangehörige und Freunde stehen gelassen, wenn Sirene und Funkmeldeempfänger zum Einsatz rufen und man sich sofort auf den Weg macht.
Nicht zuletzt macht es aber auch Spaß, abseits der anspruchsvollen Ausbildung und den spannenden Tätigkeiten über die Lahn zu schippern oder sich bei Wochenendreisen mit dem Verein zu erholen.

Den 240 Einsatzkräften stehen knapp 1350 fördernde Vereinsmitglieder (jeder Stadtteil hat seinen Feuerwehrverein von damals behalten) gegenüber.
Jeder Einzelne unterstützt dabei durch seinen Mitgliedsbeitrag und sein Engagement in der Vereinsarbeit. Aber auch Personen, die den Vereinen eine Spende zukommen lassen, tun Gutes und Wichtiges.

Übrigens …
In Deutschland gibt es knapp 42.500 Einsatzabteilungen mit etwa 1.070.000 Einsatzkräften.
Davon verdienen aber nur 32.500 Personen in 100 Berufsfeuerwehren ihr Geld.
Alle anderen sind ehrenamtlich organisiert

Zum vergrößern des Programms einfach auf das Bild klicken

TdF1009

Gruppenfoto Gemeinschaftsübung Lich 5/43

(mko) Ein Nutzfeuer im Neubaugebiet Lich Langsdorf war ausser Kontrolle geraten, zwei Personen wurden vermisst. Ausgedacht hatten sich das Übungsszenario Max Mückstein und Wolf-Christopher Gramatte. Mit insgesamt vier Fahrzeugen aus Langsdorf und der Licher Kernstadt rückten insgesamt knapp 40 angehörige der Jugend- und Minifeuerwehr sowie der aktiven Einsatzabteilung zur Brandbekämpfung aus. Nach wenigen Minuten wurde durch die Minis, unterstützt von den Betreuern, bereits der erste Löschangriff vorgenommen.
Weitere Trupps aus Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung erkundeten die Umgebung auf der Suche nach den vermissten personen, parallel dazu wurde die Wasserversorgung vom Unterflurhydranten über das LF16 aus Lich zur Einsatzstellenpumpe des LF10-KatS der Langsdorfer Einsatzabteilung aufgebaut. Professionelle Abläufe und Handgriffe, bereits bei den jüngsten, begeisterten auch die Zuschauer, die aus der umliegenden Nachbarschaft das geschehen beobachteten. Nach der erfolgreichen Rettung der Personen, die in umliegende Schächte gestürtzt waren, begann der Rückbau der Geräte.

Im Anschluß an die Gemeinschaftsübung wurden die Übungsteilnehmer mit Grillwurst am Feuerwehrhaus empfangen, die während der Übung bereits durch Helfer der Ehren- und Altersabteilung vor- und zubereitet wurden.

(mko) Es ist Sonntag, der 16.07.2017 - gegen 19:00 Uhr - vor dem Feuerwehrhaus in Nieder-Bessingen. Viele Angehörige, Freunde und Bekannte der Wettkämpfer, die in den letzten Tagen an den 16. internationalen Feuerwehrwettbewerben in Villach (Österreich) teilgenommen haben, haben sich versammelt. In wenigen Minuten werden die Olympioniken zurück erwartet. Markus Kerscher (stellv. Wehrführer) und Liane Gottuck haben den Empfang federführend organisiert und für alles gesorgt - Getränke, Fleisch vom Grill, thematisch passende und personalisierte Dekoration.
Wenige Minuten verspätet treffen die Kleinbusse ein. Die Anwesenden haben sich am Straßenrand aufgestellt, um den persönlichen Helden Spalier zu stehen.
Es folgen emotionale Momente für alle Beteiligten. Freude über das Erreichte, etwas Trauer über das verpasste Gold, Erleichterung wieder zu Hause zu sein. Nach einigen Minuten der persönlichen Begrüßungen, Beglückwünschungen und Umarmungen kehrt langsam wieder Ruhe ein. Der "offizielle" Teil beginnt.

Nach den Glückwünschen und der Begrüßung durch Markus Kerscher, werden die Wettkämpfer auch von Bürgermeister Klein, Marco Römer (SBI) und Mario Binsch (Kreisbrandinspektor) beglückwünscht und gelobt. Thorsten Vekens (Trainer der Wettkampfgruppe) ergreift das Wort und bedankt sich für die freundlichen Worte, auch bei den Helfern die in den letzten Tagen viel Unterstützungsarbeit für die Mannschaft geleistet haben, natürlich aber auch bei dem Team selbst. Wettkämpferin Vanessa Grün spricht, sichtlich von der gesamten Situation und Emotionswelle getroffen, stellvertretend für die Mannschaft den Dank und den Respekt an Thorsten Vekens aus.
Geschafft von der vergangenen Woche und der anstrengenden Fahrt lassen es sich die Helden des Tages nicht nehmen, noch einige Zeit mit den Anwesenden zu verbringen und die Rückkehr, den Erfolg und die jetzt folgende Ruhephase zu feiern. Ein gelungener Abend, für alle Beteiligten, der hoffentlich in dieser Form auch in vier Jahren stattfinden wird. Dann bereits zum dritten mal - aber hoffentlich mit Gold Gepäck. Wir drücken die Daumen!

 

Heute Nachmittag kam Werner Koch, Staatssekretär des Ministerium des Innern und für Sport, mit guten Nachrichten und drei Förderbescheiden in Höhe von insgesamt 171.000 Euro nach Muschenheim. 

Damit sollen die baulichen Maßnahmen der Feuerwehrhäuser in Birklar (36.000 €) und Muschenheim (60.000 €) sowie die Neubeschaffung des Staffel-Löschfahrzeuges (StLF) in Lich (75.000 €) bezuschusst werden. Die Planungen hierfür laufen bereits auf Hochtouren.
Neben dem Dienstherren der Feuerwehr Lich, Bürgermeister Bernd Klein, den beiden Stadtbrandinspektoren Marco Römer und Marco Hahn, und den Vertretern der Wehrführungen Andreas Wirth (Birklar), Christian Stein (Lich) und Christopher Menges (Muschenheim), waren auch der Bürgermeister und Stadtbrandinspektor der Gemeinde Fernwald anwesend. Diese erhielten ebenfalls einen Bescheid für die Anschaffung eines Staffel-Löschfahrzeuges. 

Die Förderung des StLF resultierte aus einer Kooperation mit der Gemeinde Fernwald.
„Mit zwei neuen Feuerwehrhäusern und je einem neuen Fahrzeug machen wir die Feuerwehr-Standorte Lich und Fernwald fit für die Zukunft. Davon profitieren nicht nur die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren, die dank der Bau- und Beschaffungsmaßnahmen über modernste Ausstattung verfügen, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger, deren Sicherheit im Bereich des Brandschutzes damit langfristig garantiert ist. Die Kooperation der Kommunen bei der Fahrzeugbeschaffung beweist zudem, dass die Verantwortlichen in Lich und Fernwald nicht nur ein gutes Händchen für den Brandschutz, sondern auch für haushälterische Fragen besitzen“, so Staatssekretär Werner Koch.

Wir werden hier in unregelmäßigen Abständen über die Umbaumaßnahmen und das StLF berichten.

Seit dem letzten Wochenende sind zwei Teams der Wettkampfgruppe aus Nieder-Bessingen im österreichischen Villach (Kärnten) bei der Feuerwehr-Olympiade. Diese findet alle vier Jahre in einem anderen Land statt. Erstmals konnte man sich mit je einer Männer und einer Damen Mannschaft für dieses Event qualifizieren. Insgesamt nehmen dieses Jahr über 3.500 Sportler in verschiedenen Disziplinen an der Veranstaltung teil.

Bilder, Infos, Live-News, Videos, Ergebnisse - all das gibt es auf der Facebookseite der Wettkampfgruppe (kann man auch anschauen wenn man nicht bei Facebook registriert ist) 

Die Wertungsläufe der Herren sind am Freitag um 15 Uhr, die Damen starten am Samstag um 11 Uhr. Mit viel Glück gibt es einen Livestream auf der Facebookseite der Feuerwehr Österreich.

Und egal wie es ausgeht: wir feiern unsere Mannschaften. Seien Sie auch dabei, wenn wir die Olympioniken am kommenden Sonntag empfangen

1607

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.