Hinweis: Diese Seite nutzt Cookies und speichert anonymisierte Nutzdaten zum Zwecke der statistischen Auswertung.

Bitte klicken Sie auf "Mehr erfahren..." wenn Sie damit nicht einverstanden sind. Mehr erfahren...

Ich bin einverstanden

Cookies

Diese Seite nutzt Cookies für Navigation und Sitzungsmanagement. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, ändern Sie bitte Ihre Browsereinstellungen um das speichern von Cookies zu deaktivieren. Mit dem deaktivieren von Cookies erheben Sie zugleich Einspruch gegen die statistische Erhebung Ihrer Daten zu Analysezwecken (Siehe nächster Abschnitt). Ohne die Verwendung von Cookies können wir eine fehlerfreie Funktion der Webseite in vollem Umfang nicht garantieren!
Was Cookies sind erfahren Sie zum Beispiel auf den Seiten von Wikipedia -> http://de.wikipedia.org/wiki/HTTP-Cookie

Wie Sie Cookies in Ihrem Browser deaktivieren ist von dem verwendeten Browser abhängig. Internet-Suchmaschinen bieten Ihnen hier meist einfache Anleitungen!

Statistische Auswertung

Unsere Website verwendet das Webanalysetool "Piwik". Piwik ermöglicht uns, mithilfe von Cookies, eine Analyse der Benutzung unserer Webseite. Hierbei werden Daten, wie zum Beispiel ihre gekürzte IP-Adresse, an unseren Server übermittelt und zu Analysezecken gespeichert. Ihre IP-Adresse wird hierbei umge­hend anony­mi­siert, so dass Sie für uns als Nutzer anonym bleiben. Die hierdurch erzeugten Informationen werden nicht an Dritte weitergegeben. Bei abgeschalteten Cookies (Browsereinstellungen, siehe oben) werden auch keine Daten gespeichert.

Wenn Sie mit der Spei­che­rung und/oder Aus­wer­tung die­ser Daten aus Ihrem Besuch nicht ein­ver­stan­den sind, kön­nen Sie der Spei­che­rung und Nut­zung jederzeit wider­spre­chen. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein sogenanntes "Opt-Out"-Cookie abgelegt. In diesem Cookie wird die Information abgelegt, dass Sie nicht mit einer Datenspeicherung einverstanden sind. Diese Entscheidung wird bis zum löschen des Cookies beibehalten.
Achtung: Sollten Sie Ihre Cookies löschen, hat dies zur Folge, dass auch das "Opt-Out"-Cookie gelöscht wird und Sie uns Ihre Entscheidung erneut über das in unserem Impressum angezeigte Formular mitteilen.

Zum Impressum

Am Samstag fand wieder der Stadtpokal der Jugendfeuerwehren der Stadt Lich als Spiel- und Spaßwettkampf in Bettenhausen statt. Insgesamt nahmen acht Teams an dem Wettkampf teil. An den insgesamt sechs Stationen mussten die Mannschaften neben "Spiel und Spaß" auch ihr feuerwehrtechnisches Wissen und Können unter Beweis stellen.
Leider spielte das Wetter, das mit kräftigen Regenschauern den einen oder anderen Teilnehmer kräftig durchnäßte, in diesem Jahr nicht wirklich mit.
Sieger des diesjährigen Stadtpokals wurde die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Muschenheim gefolgt von den Teams aus Eberstadt und Birklar. Zur Siegerehrung, die von Stadtjugendfeuerwehrwart Markus Kerscher und seinem Stellvertreter Dieter Vorstandslechner durchgeführt wurden, waren auch Stadtbrandinspektor Marco Römer und Kreisjugendfeuerwehrwart Carsten Wismar anwesend.

Besonderer Dank gilt den Schiedsrichtern des Landkreises und allen Helfern, die die Veranstaltung unterstützt haben.

In den vergangenen zwei Wochen wurden, in 35 Stunden, zwei Einsatzkräfte aus Langsdorf und Nieder-Bessingen zu "Maschinisten für Löschfahrzeuge" ausgebildet.
Namentlich sind dies Tim Sames (Langsdorf) und Thomas Krause (Nieder-Bessingen).
Die Ausbildung fand, auf Kreisebene, am Feuerwehrstützpunkt in Grünberg statt. Hierbei werden die Teilnehmer im Fahren unter Sonder- und Wegerechtenals auch in der Anwendung der tragbaren und fest eingebauten Pumpen eingewiesen.
Außerdem wurden die Besonderheiten der Wasserförderung besprochen.
Wir freuen uns und gratulieren ganz herzlich.

Auch dieses Jahr finden zwei Fortbildungen für die "Sanitäter der Feuerwehr" und interessierte Einsatzkräfte statt.
zum ersten Termin konnte Ausbilder Carsten Kestawitz (Nieder-Bessingen) acht Einsatzkräfte aus der Kernstadt, Ober-Bessingen und Eberstadt begrüßen.

Am Vormittag wurden in einer theoretischen Einheit verschiedene Krankheitsbilder und Verletzungen erarbeitet.
"Was ist das für eine Krankheit? Was passiert da im Körper? Wie erkenne ich diese und was kann ich dagegen tun? waren dabei die Fragestellungen.

Heute Abend trafen sich die Einsatzkräfte der acht Einsatzabteilungen Feuerwehr Lich in der Volkshalle Langsdorf zu ihrer gemeinsamen Jahreshauptversammlung.
Stadtbrandinspektor Marco Römer und sein Stellvertreter Holger Merle begrüßten neben den zahlreichen Männern und Frauen auch den obersten Dienstherren der Feuerwehr Lich - Bürgermeister Bernd Klein, Wolfgang Then als zuständigen Kreisbrandmeister und den Vetreter des Kreisfeuerwehrverbandes Sebastian Fink.
Außerdem freute man sich über den Besuch der Vertreter des Magistrates und den Vertretern der Presse.

Vor einem Jahr - am 25. Februar 2011 - wurde durch den Bürgermeister und den Stadtbrandinspektor das Projekt „Zukunftswerkstatt für die Freiwillige Feuerwehr Lich" ins Leben gerufen. Getreu nach dem Zitat von Willi Brandt „Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten." Im Laufe eines Jahres haben ca. 30 Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Lich (Einsatzabteilungen und Vereine) fünf Themen erarbeitet und zu diesen Arbeitsgruppen gebildet. In den Gruppen wurden dann Themen entwickelt und dann im nächsten Schritt Ziele definiert. Die fünf Gruppen mit den behandelten Themen waren:

Einsatztaktische Mittel: Feuerwehrhäuser / Infrastruktur, Fahrzeugkonzept, Anschaffung, Alarmierungseinrichtung
Personal: Mitgliederwerbung, Jugendarbeit, Erhalten der Mitglieder, Motivation der Mitglieder, Personalgewinnung Öffentlichkeitsarbeit: Veranstaltung, Internet, Pressearbeit, Personalgewinnung
Ausbildung: Personalentwicklung, Kommunikation
Struktur Feuerwehr: Kommunale Strukturen in 15 Jahren, Zusammenarbeit/ Kommunikation, Entwicklung der Stadt, Einsatzschwerpunkte, Alarm u. Ausrückordnung.

In den vergangenen drei Wochen wurden, in 35 Stunden, drei Einsatzkräfte aus Langsdorf zu Truppführern ausgebildet.
Namentlich sind dies Tim Sames, Sebastian Briegel und Stefan Thörner.
Die Ausbildung fand, auf Kreisebene, am Feuerwehrstützpunkt in Lollar statt. Hier wurden die Grundlagen zur Führung der kleinsten taktischen Einheiten (zwei bis drei Einsatzkräfte) und fortführendes feuerwehrtechnisches Wissen vermittelt.
Die Ausbildung endete mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung.
Wir freuen uns und gratulieren ganz herzlich.