(ab) Axel Behle (Eberstadt) und Patrick Kammer (Muschenheim) absolvierten vom 12.12.2016 bis zum 06.02.2017 ein Seminar zum "Fachberater für Bevölkerungsinformation und Medienarbeit". Dieses wurde in Zusammenarbeit zwischen der FeuerwehrAgentur und dem Kreisfeuerwehrverband Gießen, in Lollar, angeboten.

In dem Seminar wurden folgende Inhalte und Themen vermittelt:
Rechtliche Grundlagen der Pressearbeit, darunter auch Themen wie z.B. das Recht am eigenen Bild, genauso wie das Fotografieren an einer Einsatzstelle;
das Verfassen von Pressemitteilungen und die Zusammenarbeit mit der Presse standen auch auf dem Lehrplan.
Zudem wurden Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit erlernt und in kleinen Übungen gezielt angewendet. Ebenso wurde die Abgrenzung zwischen Marketing und Öffentlichkeitsarbeit behandelt.

Das Betreiben von offiziellen Auftritten bei Facebook, Twitter und Instagram als Feuerwehr unterliegt gewissen gesetzlichen Grundlagen. Ebenso das Verfassen und Teilen von Beiträgen in den so genannten "Sozialen Medien".

Patrick und Axel waren begeistert vom Aufbau und Lerninhalten des Seminares. Außerdem war es für beide eine Bereicherung sich mit den anderen Einsatzkräften über Möglichkeiten und Projekte zur Öffentlichkeitsarbeit auszutauschen.

Bericht vom Kreisfeuerwehrverband

Am kommenden Mittwoch, 05. April um 10 Uhr; wird die Smartphone-App eine Probewarnung senden.

Aktuell verfügen über 17.700 Nutzer im Landkreis Gießen die kostenfreie Warn-App, die zusätzlich zu Sirenen und Rundfunkdurchsagen, Warnungen und Zusatzinformationen an die Bevölkerung sendet. Große Bekanntheit erlangte die App "Katwarn" beispielsweise bei dem Amoklauf in München, als man Nutzer in der Nähe des Geschehens erreichen und warnen konnte.

Im Landkreis Gießen wurde die App bereits bei konkreten Unwetterlagen oder verunreinigtem Trinkwasser eingesetzt.

Weitere Infos: Artikel Gießener Anzeiger

(ab) Am vergangen Samstag trafen sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Eberstadt mit fünf freiwilligen Helfern, um die Feldgemarkung von allerlei Unrat und Müll zu befreien. Unter den gesammelten Gegenständen waren: Tüte mit Muschelschalen, Europaletten, Teppichboden, zwei Waschbecken, mehrere Liege- und Gartenstühle, WC-Spül-Kasten, Autoreifen, Fenster, Rollladen und einen großen Holztisch. Als Dank lud die Jugendfeuerwehr Eberstadt alle Jugendliche und Helfer zu Pizza in das Feuerwehrhaus nach Eberstadt ein. Patrick Arnold und Michaela von Diemar dankten im Namen der Jugendlichen allen fleißigen Helfern. Die Jugendlichen hatten zum Schluss jedoch noch eine wichtige Bitte an alle Müllentsorger: „Entsorgt doch bitte Euren Bauschutt und anderen Müll nicht in der freien Natur“

(ab) Am Freitag den 24.03.2017 fand die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lich im Bürgerhaus in Lich statt. Stadtbrandinspektor Marco Römer konnte, neben zahlreichen Einsatzkräften, Bürgermeister Bernd Klein, Kreisbrandinspektor Mario Binsch, von Seiten des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen Jens Richmann und den stellvertretenden Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Münzenberg (Wetteraukreis) Markus Brückel, begrüßen.

Zu Beginn wurde den Verstorbenen gedacht. Der ehemalige Stadtbrandinspektor Wolfgang Seipp und die Wettkämpferin Anja Grasser starben 2016 viel zu früh.

Stadtbrandinspektor Marco Römer sprach anschließend zu seinen Einsatzkräften. Er warb für ein gutes Miteinander und bat darum vorhandenes Potenzial auch zu nutzen und zu vertiefen. Er dankte allen Firmen die bei der Rabattaktion für die Einsatzkräfte mitmachen. Der Atemschutzverbund des Ostkreises startete erfolgreich. Kleineren Schwierigkeiten, die im Laufe des Jahres entstanden, sind nun behoben.

Der stellvertretende Stadtbrandinspektor, Marco Hahn, stellte nun ein paar Daten und Fakten zu Einsätzen und Statistiken vor. Zwei außergewöhnliche Einsätze konnte man im Jahr 2016 verzeichnen:

Am Montagabend wurden zwei junge Führungskräfte der Feuerwehr Lich für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt.

Peter Wissig und Patrick Kammer von der Einsatzabteilung Muschenheim wurden zur Verleihung des Ehrenamtspreis für junge Menschen der Bürgerstiftung Mittelhessen eingeladen. Dieser Preis wurde bereits im vierten Jahr in Folge von der Bürgerstiftung ausgelobt. Insgesamt gab es in diesem Jahr 28 geehrte im Alter von 15 bis 25. Der Preis soll ein Stück Anerkennung für das uneigennützige einbringen von jungen Menschen in die Gesellschaft bringen. Vorgeschlagenen wurde die zwei von Christopher Menges, stellvertretender Wehrführer und zweiter Vorsitzender des Feuerwehrvereins in Muschenheim ist.

Patrick ist seit dem achtzehnten Lebensjahr Jugendfeuerwehrwart in Muschenheim. Außerdem betreut Patrick die Homepage des Vereins und ist Mitglied des Team für Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr Lich.

Peter übernahm auch schon in jungen Jahren Verantwortung für sich und andere, denn er stellte sich für das Amt des Wehrführers in Muschenheim zur Verfügung und leitet seit dem die Einsatzabteilung. Zusätzlich ist er stellvertretender Leiter der Minifeuerwehr in Muschenheim.

Auch von uns ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und die Zeit die ihr zwei für die Gesellschaft ehrenamtlich aufbringt. Macht weiter so!

Am vergangenen Wochenende fand eine erneute Ausbildung im Rahmen der Truppmann-II Ausbildung statt. Ebenso galt dies als jählriche fortbildung im Bereich der Selbstrettung und Absturzsicherung.

Diesmal führte uns der Weg zur Dietrich-Bonhoeffer Schule. Dort wurden sowohl am Turm als auch an Treppenabgängen geübt. Hier geht es nicht nur um den richtigen Knoten sondern auch um die Technik und die Kenntnisse mit dem vorhandenen Material. 

Als Ausbilder fungierte Andreas Wirth, Wehrführer in Birklar, der weitere Fertigkeiten vermittelte und das vorhandene Wissen festigte.

Hier ein paar Eindücke der Ausbildung:

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.