Hinweis: Diese Seite nutzt Cookies und speichert anonymisierte Nutzdaten zum Zwecke der statistischen Auswertung.

Bitte klicken Sie auf "Mehr erfahren..." wenn Sie damit nicht einverstanden sind. Mehr erfahren...

Ich bin einverstanden

Cookies

Diese Seite nutzt Cookies für Navigation und Sitzungsmanagement. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, ändern Sie bitte Ihre Browsereinstellungen um das speichern von Cookies zu deaktivieren. Mit dem deaktivieren von Cookies erheben Sie zugleich Einspruch gegen die statistische Erhebung Ihrer Daten zu Analysezwecken (Siehe nächster Abschnitt). Ohne die Verwendung von Cookies können wir eine fehlerfreie Funktion der Webseite in vollem Umfang nicht garantieren!
Was Cookies sind erfahren Sie zum Beispiel auf den Seiten von Wikipedia -> http://de.wikipedia.org/wiki/HTTP-Cookie

Wie Sie Cookies in Ihrem Browser deaktivieren ist von dem verwendeten Browser abhängig. Internet-Suchmaschinen bieten Ihnen hier meist einfache Anleitungen!

Statistische Auswertung

Unsere Website verwendet das Webanalysetool "Piwik". Piwik ermöglicht uns, mithilfe von Cookies, eine Analyse der Benutzung unserer Webseite. Hierbei werden Daten, wie zum Beispiel ihre gekürzte IP-Adresse, an unseren Server übermittelt und zu Analysezecken gespeichert. Ihre IP-Adresse wird hierbei umge­hend anony­mi­siert, so dass Sie für uns als Nutzer anonym bleiben. Die hierdurch erzeugten Informationen werden nicht an Dritte weitergegeben. Bei abgeschalteten Cookies (Browsereinstellungen, siehe oben) werden auch keine Daten gespeichert.

Wenn Sie mit der Spei­che­rung und/oder Aus­wer­tung die­ser Daten aus Ihrem Besuch nicht ein­ver­stan­den sind, kön­nen Sie der Spei­che­rung und Nut­zung jederzeit wider­spre­chen. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein sogenanntes "Opt-Out"-Cookie abgelegt. In diesem Cookie wird die Information abgelegt, dass Sie nicht mit einer Datenspeicherung einverstanden sind. Diese Entscheidung wird bis zum löschen des Cookies beibehalten.
Achtung: Sollten Sie Ihre Cookies löschen, hat dies zur Folge, dass auch das "Opt-Out"-Cookie gelöscht wird und Sie uns Ihre Entscheidung erneut über das in unserem Impressum angezeigte Formular mitteilen.

Zum Impressum

(ab) Am Sonntag den 17.09.2017 fand der Tag der offenen Tür der Einsatzabteilung Eberstadt und des Feuerwehrvereins statt. Der Tag begann um 9:30 Uhr mit einer Großübung. Hierbei wurde angenommen dass es in einer Firma bei Schweißarbeiten zu einer Verpuffung kam. Die Lagerhalle wurde mithilfe einer Nebelmaschine vernebelt um somit das Vorgehen in einem Gebäude bei einem Brand und starker Rauchentwicklung für die Atemschutzgeräteträger zu simulieren. Es galt insgesamt fünf Personen zu retten, davon war eine Person in einem Büro in der ersten Etage eingeschlossen und musste über die Drehleiter gerettet werden. Alle Personen wurden gerettet und anschließend an das Deutsche Rote Kreuz aus Lich übergeben. Das Rote Kreuz versorgte die Verletzten mit ihren verschiedenen Verletzungsmustern nach den neusten Standards der Notfallmedizin. Folgende Feuerwehren nahmen an der Übung teil: Eberstadt, Lich, Muschenheim, Trais-Münzenberg, Ober-Hörgern, Münzenberg und Gambach. Hierbei zeigte sich einmal mehr, dass die Kreis- und Organisationsübergreifende Zusammenarbeit hervorragend funktionierte, teilte Einsatzleiter Andre Schäfer im Anschluss an die Übung mit. Auch die DRK Bereitschaft Lich bedankte sich für die Teilnahme an der Übung. Nun gab es leckere Eberstädter Schnitzel aus der Pfanne. Während des Mittagessens spielte das Blasorchester einige Musikstücke. In der Pause wurde den Besuchern eindrucksvoll gezeigt, was passiert, wenn man brennendes Fett in einer Pfanne mit Wasser löscht. Einige Besucher waren doch sehr beindruckt von der enormen Hitze und der großen Stichflamme. Für die Kinder wurde auch einiges geboten. Zum Beispiel standen Ihnen zwei Hüpfburgen zum Toben und spielen zur Verfügung. Ebenfalls konnten sich die Kleinsten schminken lassen und sich außerdem beim Schlauchkegeln ausprobieren. Ein reichhaltiges Kaffe und Kuchen Buffet hatte der Feuerwehrverein ebenfalls auch in diesem Jahr wieder vorbereitet.

Fast genau vor einem Jahr, am 17.09.2016, gaben sich Marco und seine Antje im Standesamt Lich das Jawort.

Marco ist der Leiter unserer Freiwilligen Feuerwehr und damit "Chef" der 240 ehrenamtlichen Einsatzkräfte.

Antje ist die starke Frau an seiner Seite. Sie kümmert sich darum, dass Marco seine ebenfalls ehrenamtliche Tätigkeit so ausüben kann.
Sie ist da, wenn der Melder zum Einsatz ruft, einer der zahleichen Sitzungen und Treffen stattfindet oder was sonst noch so anliegt.

Fürs Kraft tanken ist Töchterchen Charlotte zuständig. Sie lenkt Papa ab und gibt ihm "Freizeit".

Vor der Kirche in Ober-Bessingen warteten zahlreiche Feuerwehrfrauen und -männer sowie Kids der Mini- und Jugendfeuerwehr. Sie wurden mit einem Schlauchspalier in Empfang genommen. Anschließend sollte Marco mit verbundenen Augen und auf Komando seiner Frau den Stift am Boden des Drehleiterkorbes in ein Glasgefäß lenken. Teamwork halt.
Zu guter Letzt wurden das Brautpaar mit dem liebevoll geschmückten Oldtimer LF8 der Kernstadt zur Tagesadresse nach Langsdorf gefahren.

Im Vorfeld wurde es angekündigt: ein Highlight jagt das nächste beim Tag der Feuerwehr in Lich, den der Feuerwehrverein in Zusammenarbeit mit der Einsatzabteilung Lich-Kernstadt, durchführte.

Seit mehreren Tagen war es nicht zu übersehen: an jeder Ecke, im Internet und der Zeitung wurde die Veranstaltung angekündigt. Schon Wochen im Voraus begannen die Vorbereitungen, um sich den Bürgerinnen und Bürgern sowie Interessierten zu präsentieren. Seit dem frühen Morgen sorgten dann zahlreiche Helfer für einen unvergesslichen Tag.

Die Polizei Mittelhessen war mit dabei. Sie codierten kostenfrei mitgebrachte Fahrräder, standen mit ihrer Einstellungsberatung für Fragen zur Verfügung und waren präventiv mit der "Aktion BOB" im Einsatz.
Die Asklepiosklinik bot einen kostenfreien Gesundheitscheck an. Es wurden z.B. Blutdruck und der Blutzucker festgestellt.

Aber fangen wir von vorne an ... Am frühen Morgen bereits waren viele Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren nach Lich gekommen. Alle gehören sie zur Minifeuerwehr. Sieben Mannschaften aus dem Licher Stadtgebiet nahmen an der Olympiade zum 10jährigen Bestehen der Licher Feuermäuse teil. Hier hatten sich die Betreuer einige schöne und lustige Wettbewerbe ausgedacht.

Beeindruckt waren die vielen Besucher bei der ersten Vorführung, als man zeigte was passiert, wenn man brennendes Fett mit Wasser löschen möchte: es kommt zu einer Explosion, bei der das Wasser schlagartig verdampft und die brennenden Fetttropfen verteilt. Das Feuer würde sich rasch ausbreiten und schwere Verbrennungen drohen. Da ist es besser den Deckel oder einer Löschdecke zu nutzen.

Jonas Piontek, Fotograf aus Leidenschaft, zeigte im Rahmen der "Kunst in Licher Scheunen" eine Ausstellung im Schulungsraum. Neben Fotos gab es auch bewegte Bilder seiner "Gewitterjagd". 
Blitze, Wolken und andere Wetterphänomene führten zum ein oder anderen "Wow".

Einen anderen Blick auf die Stadt Lich gab es aus dem Drehleiterkorb in etwa 20m Höhe heraus. 

Am frühen Nachmittag hörte man ihn schon von weitem: der Rettungshubschrauber der Johanniter Luftrettung landete unweit des Feuerwehrhauses. Anschließend hatten die Besucher die Möglichkeit sich das alles mal aus der Nähe anzuschauen und die ein odere andere Frage zu stellen. Ein echter Publikumsmagnet.

Kurz darauf, man wollte gerade demonstrieren wie die Feuerwehr im Innenagriff bei einem Feuer vorgeht, kam es zu einem echten Einsatz. Kurzfristig mussten der Einsatzleitwagen, das Hilfeleistungslöschfahrzeug und die Drehleiter nach Nieder-Bessingen ausrücken und dort die Einsatzkräfte unterstützen.
Nach dem Einsatz konnte man dann mit dem Programm weitermachen und das Feuer entzünden. Hier konnte man in einen Container einsehen, in dem es brannte. Ein Trupp unter Atemschutz löschte das Feuer dann anschaulich.

Für etwas Spaß sorgte im Anschluß das Entenrennen im Weidgraben. Ein spannendes Rennen fand schließlich seine Sieger und diese bekamen entsprechend ein paar tolle Preise.

Wir freuen uns über das durchweg positive Feedback von den vielen Besuchern, ob im Dialog oder auch im Internet. Vielen Dank für das Interesse. Hier ein paar Impressionen:

 

Die Langsdorfer Minifeuerwehr freut sich über die Anschaffung neuer Helme. Dank der Unterstützung des Langsdorfer Feuerwehrvereins sowie der Stadt Lich konnten für alle Kinder neue Helme angeschafft werden. Die neuen Helme entsprechen den aktuellen Anforderungen und zeichnen sich durch einen hohen Tragekomfort sowie Textilkinnriemen mit Schnellverschluss aus. Vor Ausgabe an die Kinder wurden die Helme vom Betreuerteam mit dem Minifeuerwehrschriftzug versehen und auch der jeweilige Name des Kindes wurde mittels Aufkleber am Helm angebracht.

Der Leiter der Langsdorfer Minifeuerwehr, Wolf-Christopher Gramatte, dankte allen Beteiligten für die Unterstützung bei dieser Neuanschaffung, die mit dazu beiträgt, die Attraktivität der Feuerwehrarbeit für die Kinder sicherzustellen.

(aw) Nach dem reichaltigen Mittagessen mit Spießbraten und leckerem vom Grill, welches Koch Dieter Volz zubereitete, wurde Karl Böhm von den Mini Grisus in die Jugendfeuerwehr übernommen.

Es folgte die Ehrung für 25jährige Vereinsmitgliedschaft von Sebastian Wolf.

Nach dem hausgemachten Kuchen mit Kaffee folgte eine Übung der Einsatzabteilung. Hier wurde ein angenommener Pkw-Brand simuliert und gelöscht. Den Übungsablauf kommentierte Wehrführer Andreas Wirth.

Auch für den Nachwuchs wurde etwas geboten: es gab Kistenstapeln mit Unterstützung der Drehleiter aus der Kernstadt Lich, sowie eine kleine Hüpfburg. Für Interessierte gab es noch schöne Aussicht von oben auf Birklar. Hier nochmal einen Dank an die Einsatzkräfte der Kernstadt, welche die Anwesenheit der Drehleiter ermöglichten.

Den Tag konnte man in Birklar bei warmen vom Grill und kaltem an der Theke gemütlich ausklingen lassen.

Die Feuerwehr, wie man sie kennt, an Einsatzstellen, mit roten Autos und Blaulicht, ist kein Verein. Sie ist eine kommunale Pflichtaufgabe und eine öffentlich-rechtliche Institution. Sie stellt eine Abteilung der Stadtverwaltung dar, so wie zum Beispiel der Bauhof, nur rein ehrenamtlich organisiert.
Und trotzdem gibt es auch Feuerwehrvereine und das ist auch gut so …

Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Versuche einer strukturierten Brandbekämpfung in unserer Gegend unternommen. Als eigenständige Städte und Gemeinden wurden etwa in den Jahren 1876 in Lich, 1895 in Birklar und 1897 in Nieder-Bessingen Feuerwehren ins Leben gerufen – als Feuerwehrverein.

Im Rahmen der Gebietsreformen, in den 1970er Jahren wurden die eigenständigen Gemeinden in die Stadt Lich aufgenommen.
Da es das Gesetz fordert, ist die Stadt verpflichtet, eine Feuerwehr einzurichten, das Personal vorzuhalten und die Technik zur Verfügung zu stellen.
Es sind seither nicht mehr die Feuerwehrvereine, die sich um diese Dinge kümmern, sondern die Kommune.
Im Falle der Stadt Lich gibt es also eine Feuerwehr und die besteht aus den acht Einsatzabteilungen, in jedem Stadtteil (außer Kloster Arnsburg) eine.
Führungskräfte sind Ehrenbeamte der Stadt Lich. Alle aktiven Einsatzkräfte unterstehen dem Bürgermeister (als oberster Dienstherr). Die Leitung der Feuerwehr obliegt dem Stadtbrandinspektor und seinem Vertreter.
Die Feuerwehr Lich besteht derzeit aus knapp 240 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die rund um die Uhr für Ausbildung und den Einsatzdienst einstehen.

Trotzdem gibt es noch die alten Feuerwehrvereine.
Jetzt mag man sich fragen: “Warum und wofür, wenn die Feuerwehr doch nun eine städtische Aufgabe ist?!“, aber die Antwort ist ganz einfach: weil die Vereine wichtig sind!

In vielen Dörfern und kleinen Städten sind diese Vereine Ausrichter traditioneller und beliebter Veranstaltungen und Feste. Nicht nur, dass diese zum „Dorfleben“ dazugehören und es attraktiv gestalten, es werden damit auch Umsätze, gar Gewinne erwirtschaftet. Und diese werden, so wie Mitgliedsbeiträge oder Spenden, satzungsgemäß für das Feuerlöschwesen eingesetzt.
So ist es üblich, dass von den Feuerwehrvereinen zusätzliche Kleidung (z.B. wärmende Wintermützen), Ausrüstungsgegenstände (z.B. Wärmebildkameras), sogar Autos gekauft und mitfinanziert werden, um die Stadtkasse zu entlasten und den Ehrenamtlichen ihre Arbeit zu erleichtern. Sie sind sozusagen Fördervereine.
Aber nicht nur für die finanzielle Unterstützung sind die Vereine ein unschätzbarer Gewinn, auch durch die Förderung des Zusammenhaltes zwischen den passiven Mitgliedern und den Aktiven. Ausflüge, Besichtigungen und Familienfeste sind wichtig. Oft werden Familienangehörige und Freunde stehen gelassen, wenn Sirene und Funkmeldeempfänger zum Einsatz rufen und man sich sofort auf den Weg macht.
Nicht zuletzt macht es aber auch Spaß, abseits der anspruchsvollen Ausbildung und den spannenden Tätigkeiten über die Lahn zu schippern oder sich bei Wochenendreisen mit dem Verein zu erholen.

Den 240 Einsatzkräften stehen knapp 1350 fördernde Vereinsmitglieder (jeder Stadtteil hat seinen Feuerwehrverein von damals behalten) gegenüber.
Jeder Einzelne unterstützt dabei durch seinen Mitgliedsbeitrag und sein Engagement in der Vereinsarbeit. Aber auch Personen, die den Vereinen eine Spende zukommen lassen, tun Gutes und Wichtiges.

Übrigens …
In Deutschland gibt es knapp 42.500 Einsatzabteilungen mit etwa 1.070.000 Einsatzkräften.
Davon verdienen aber nur 32.500 Personen in 100 Berufsfeuerwehren ihr Geld.
Alle anderen sind ehrenamtlich organisiert